40yr logo

 

Von der Garage zur Weltmarktspitze bei Speichermedien

Vor genau 40 Jahren begann in Kaliforniens Silicon Valley die Erfolgsgeschichte des Ingenieurs und Physikers Reid Anderson, an deren Happy End ein heute weltbekanntes Unternehmen für hochwertige Speichermedien steht. Verbatim begeht sein vierzigjähriges Firmenjubiläum als viertgrößter Hersteller auf dem europäischen Markt für Speichermedien und als Weltmarktführer für optische Speichermedien. An der Spitze von Verbatim EUMEA steht derzeit Gary Milner, der 2008 die Unternehmensführung von Jürgen Fritz nach 20 erfolgreichen Jahren als Präsident von Verbatim EUMEA übernahm.

Alles begann 1969, als Anderson das Marktpotenzial für Computerspeichermedien erkannte und eine Firma namens ITC (Information Terminals Corporation) gründete. Für sein erstes Produkt – Magnetbänder – verwendete das kleine Unternehmen marktübliche Kassettenhüllen, entwickelte aber bald schon eigene äußerst stabile und präzise laufende Kassetten aus Polycarbonat. Mit diesem Produkt und einer Belegschaft von ca. 30 Mitarbeitern kam ITC schon 1972 auf einen globalen Marktanteil von 90 Prozent. Im Jahr 1973 entwickelten ITC-Ingenieure die erste 8-Zoll-Diskette von IBM weiter, indem sie diese mit einer speziellen Schutzhülle gegen Verunreinigung und Beschädigung ausstatteten. Das stetige Wachstum des Unternehmens führte 1976 zur Errichtung von ITCs erstem Werk für Speichermedien. Hier wurden Disketten in einem innovativen Fertigungsprozess mit einer einzigartigen Teflonbeschichtung versehen. Es war genau dieser Diskettentyp, der unter dem Namen „Verbatim“ (lateinisch für „wörtlich“) auf den Markt kam und später auch im 5,25-Zoll-Format angeboten wurde. Nach heutigem Ermessen war die Speicherkapazität dieser klobigen Disketten gering, denn sie beschränkte sich auf wenige Seiten Text.

Während das Unternehmenbis dahin nur Hersteller beliefert hatte, war nun der richtige Moment für den Eintritt ins Einzelhandelsgeschäft gekommen. Zum Zeitpunkt seiner Umbenennung zu „Verbatim“ (in Anlehnung an sein meistverkauftes Produkt) beschäftigte das Unternehmen bereits mehr als 1000 Mitarbeiter. Der Gang an die Börse erfolgte 1979. Mit dem Produktstart der DataLifePlus-Diskette zwei Jahre später baute Verbatim seinen internationalen Ruf als Hersteller von hochwertigen Speichermedien aus.

Um auf dem japanischen Markt Fuß zu fassen, ging Verbatim ein Joint Venture mit Mitsubishi Kasei ein. Als sich die kompakte 3,5-Zoll-Diskette in den Folgejahren zum Verkaufsschlager entwickelte, führten die mit der Errichtung neuer Produktionsstätten verbundenen finanziellen Anforderungen 1984 zur Übernahme des Unternehmens durch den Foto- und Filmspezialisten Eastman Kodak.

Schon nach fünfjähriger Zusammenarbeit trennten sich die beiden Firmen allerdings wieder. Verbatim kehrte in den Besitz von Alteigentümer Mitsubishi Kasei zurück, aus dem 1990 durch die Fusion mit Mitsubishi Petrochemical die Mitsubishi Chemical Corporation geworden war. Heute wird die Aktie des Mutterkonzerns unter „Mitsubishi Kagaku Media“ gehandelt.

In den Neunzigerjahren wurde Verbatim zwar Marktführer für Disketten, allerdings ging der Trend da schon hin zu magneto-optischen Speichermedien von immer kleinerem Format und immer größerer Speicherkapazität. Auch in diesem Bereich übernahm Verbatim aber bald eine führende Rolle und hält derzeit sogar international die Spitzenposition für CD- und DVD-Rohlinge. Nach wie vor ist Verbatim einer der wenigen Hersteller, dessen Angebot alle gängigen Formate und Produkte abdeckt, darunter viele Marktneuerungen und Testsieger.

time line image

Forschung und Entwicklung sind auch künftig der Schlüssel zum Erfolg
Mit täglich wachsenden Datenvolumen erhöht sich auch der Bedarf an modernen Speichermedien ständig. Besonders umsatzstark auf dem heutigen Markt sind mobile Speicherlösungen, wie z. B. externe Festplatten oder USB-Laufwerke, aber auch FlashCards für den Einsatz in Mobiltelefonen, PDAs, Kameras und Videorecordern. Zudem expandierte Verbatim vor Kurzem mit seiner SSD ExpressCard in das Geschäft mit Flash Memory-basierten Festplattenlaufwerken.

„Kunden möchten vor allem Zuverlässigkeit und Qualität. Diese Bedürfnisse befriedigen wir durch eine Kombination aus akribischer Entwicklungsarbeit, den besten Komponenten und präzisen Fertigungsabläufen“, erläutert Gary Milner die Gründe für die hohen Qualitätsstandards von Verbatim. „Diese Schwerpunktsetzung spiegelt sich in unserem Slogan ‚Technology you can trust‘ wider und in der Tatsache, dass wir dieses Versprechen halten – so wie wir es mittlerweile seit vier Jahrzehnten tun“.

Der erstaunliche Umsatz mit externen Festplatten im Jahr 2008, also kaum ein Jahr nach dem Einstieg von Verbatim in diesen Sektor, bestätigt die Unternehmensstrategie.

Mit attraktiven Qualitätsprodukten im Bereich Home Entertainment, wie z. B. der MediaStation Pro, ist Verbatim inzwischen auch im Wohnzimmer der Kunden angekommen. Neues Zubehör wie Lautsprecher, Ohr- und Kopfhörer, Mäuse und Mauspads runden das Angebot an Erfolgsprodukten von Verbatim ab.

„Wir können mit Stolz auf die vergangenen vier Jahrzehnte zurückblicken, denn wir haben zu jedem Zeitpunkt den Markt für Speichermedien mit unseren Innovationen mit angeführt. Und genauso werden wir es auch in Zukunft handhaben. Basierend auf den vier Säulen unserer Produktstrategie, die optische Speichermedien, externe Festplatten, Flash Memory-Geräte und Zubehör umfasst, bieten wir eine sehr attraktive und breit gefächerte Produktpalette mit hohem Qualitätsanspruch. Ferner arbeiten wir am Ausbau unserer Marktführerschaft im Bereich optischer Speichermedien und sehen jedem Markteinstieg mit neuen Speichermedien, die unsere Angebotsvielfalt bereichern, mit Spannung entgegen“, so Milner weiter.